Pressebereich


PRESSEMITTEILUNG

Wasserstoff-Tankstelle in Bad Homburg eröffnet

 

Bad Homburg, 29.10.2019 | In Bad Homburg v. d. Höhe können ab sofort FahrerInnen von Elektroautos mit Brennstoffzelle an der Hessol Tankstelle, Ober-Eschbacher-Straße 142, Wasserstoff (H2) tanken. Bauherrin und Betreiberin der Wasserstoff-Tankstelle ist die H2 MOBILITY Deutschland, die Technologie stammt vom Gase- und Anlagenhersteller Air Liquide.

 

Den Zuschlag für den Bau einer Wasserstoff-Station hatte die hessische Stadt Bad Homburg 2018 im Rahmen des zweiten Standortaufrufs der H2 MOBILITY erhalten. Auf Initiative der Gaertner & Roesebeck Unternehmensberatung GmbH, des Palliativteams Hochtaunus und mit Unterstützung der Stadt Bad Homburg haben sich damals viele Bad Homburger BürgerInnen und Unternehmen für Wasserstoff als Kraftstoff ausgesprochen und dies mit über 70 Willensbekundungen zum Kauf von Wasserstoff-Fahrzeugen verdeutlicht.

 

Heute haben der Oberbürgermeister der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe, Alexander W. Hetjes, Andreas Fischer, Leiter Hessol Tankstellen, Nikolas Iwan, Managing Director der H2 MOBILITY Deutschland, und Mirko Joppich, Projektleiter Air Liquide Advanced Technologies, die Anlage feierlich eröffnet.

 

Das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland wächst weiter

Das Netz von Stationen, an denen Brennstoffzellen-Fahrzeuge Wasserstoff tanken können, wird immer dichter. In Deutschland gibt es nunmehr 76 H2-Tankstellen, Anfang 2020 werden es 100 Stationen sein. Die Kreisstadt Bad Homburg liegt verkehrsgünstig an der A5 und ergänzt das Wasserstoff-Tankstellennetz mit der Anbindung an die Metropolregion Rhein-Main.

 

Die Bedienung einer Wasserstoff-Tanksäule durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff, ausreichend für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff dient der Betankung von Elektro-Fahrzeugen mit Brennstoffzelle. Ihre Vorteile: kein Lärm, keine Schadstoffe, aber gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Pkw mit Otto- oder Dieselmotor. Wasserstoff-Fahrzeuge haben Reichweiten von 500 bis 700 Kilometer und tanken in nur drei bis fünf Minuten. Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern. Gerade wenn er aus erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken.

 

Die Anlage in Bad Homburg wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt „Connecting Hydrogen Refuelling Stations“ (COHRS) gefördert.

 

Pressekontakte

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0) 170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer, +49 (0)211 6699-4242, nicola.blumhofer@airliquide.com

 


PRESSEMITTEILUNG

 Neue H2-Tankstelle in Duisburg stärkt Wasserstoffregion NRW –

EU-Kommission fördert Netzausbau für innovative Mobilität

 

Duisburg, 25. Juni 2019 | Mit der Eröffnung einer neuen Wasserstofftankstelle in Duisburg auf dem TOTAL Autohof „Am Schlütershof“ baut das Unternehmen H2 MOBILITY Deutschland das deutsche Wasserstofftank-stellennetz weiter aus. Insgesamt gibt es nunmehr 71 öffentliche Tankstellen in Deutschland, davon 16 in Nordrhein-Westfalen. Das bevölkerungsreichste Bundesland unterstreicht damit seine führende Rolle bei der Markteinführung dieser innovativen und umweltfreundlichen Form von Elektromobilität.

 

Gebaut wurde die Wasserstofftankstelle in Duisburg von H2 MOBILITY, einem Gemeinschafts-unternehmen von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL, das sich zum Ziel gesetzt hat, bis Ende des Jahres 100 Tankstellen in Deutschland zu betreiben. Damit wäre ein wichtiger Schritt zur flächendeckenden Versorgung mit Wasserstoff und zur Markteinführung von Wasser-stofffahrzeugen erreicht. Die Technik für die Anlage auf dem TOTAL Autohof stammt von Air Liquide. Die H2-Station entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.

 

TOTAL Deutschland beteiligt sich seit 2002 an Forschungs- und Pilotprojekten zum Aufbau der Wasserstoffinfrastruktur und hat aktuell 21 Wasserstoff-Betankungsmöglichkeiten in seinem Tankstellennetz. „Mit dem Netzausbau schaffen wir gemeinsam die Grundlage für Technologie-vielfalt in der Elektromobilität und für die Markteinführung von Wasserstofffahrzeugen im Pkw-Bereich und perspektivisch auch bei Nutzfahrzeugen“, erklärte der Geschäftsführer der TOTAL Deutschland GmbH, Bruno Daude-Lagrave.

 

„H2 MOBILITY baut das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland weiter aus. In diesem Jahr eröffnen wir etwa alle 10 Tage eine Tankstelle und sorgen so dafür, dass immer mehr Menschen und Unternehmen ohne größere Einschränkungen auf Wasserstoff umsteigen können,“ sagte Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY Deutschland, anlässlich der Eröffnung.

 

Frédéric Minaud, Geschäftsführer der Air Liquide Advanced Technologies GmbH:

„Wasserstoff ist eine der besten Lösungen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Er hat das Potenzial, den Transportsektor, eine der wesentlichen Quellen der

Verschmutzung in unseren Städten, effizient zu dekarbonisieren. Air Liquide ist stolz, am Aufbau der europaweit größten Wasserstoffinfrastruktur beteiligt zu sein und damit die Voraussetzung für den Roll-out von Brennstoffzellen-Fahrzeugen in Deutschland zu schaffen.”

Elektromobilität mit Wasserstoff spielt eine zentrale Rolle für umweltfreundlichen Verkehr der Zukunft, sowohl für Pkw als auch für Nutzfahrzeuge. Fahrzeuge tanken Wasserstoff ähnlich einer Erdgasbetankung. An Bord des Fahrzeugs erzeugt eine Brennstoffzelle aus dem Wasserstoff Strom, der dann einen Elektromotor antreibt. Mit fünf Minuten Betankungszeit werden Reich-weiten von z.T. deutlich über 500 Kilometer möglich. Da Wasserstoff per Elektrolyse aus Wasser mit erneuerbarem Strom erzeugt werden kann, ist er zugleich das zentrale Bindeglied zwischen Energiewende und Verkehrswende.

 

Die Wasserstoffstation in Duisburg wird durch die Europäische Kommission im Trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) mit 625.000 Euro gefördert. Die Tankstelleneröffnung ist Teil der „Woche des Wasserstoffs in Nordrhein-Westfalen“. Weitere Veranstaltungen und mehr Informationen unter www.h2.live/woche-des-wasserstoffs-2019

 

Im Anschluss an die Eröffnung stellte das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) im Beisein von Ministerpräsident Armin Laschet das Wasserstoff-Testfeld mit Laboren und Tankstelle am ZBT in der Carl-Benz-Straße vor. Hier wurde von der Erzeugung von Wasserstoff durch Elektrolyse über verschiedene Verdichterstufen und Kühlung bis zur Abgabe ein flexibles Testfeld installiert, bei dem Untersuchungen zur Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sowie zu Tankstellen-konzepten und Betankungsmöglichkeiten für PKW, Busse und LKW durchgeführt werden können. In gemeinsamen Forschungsprojekten mit  Kooperationspartnern können Komponenten und Systeme für die Wasserstoffinfrastruktur entwickelt und getestet werden. Dieser Aufbau wurde durch Projekte des Bundes und des Landes NRW gefördert.

 

Über H2 MOBILITY

Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG ist verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur zur Versorgung von Pkw mit Brennstoffzellenantrieb (700 bar Technologie) in Deutschland. Erstes Ziel bis 2019/2020 ist der Betrieb von 100 Stationen in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen. Mit dem Hochlauf der Fahrzeugzahlen sollen dann bis zu 400 Wasserstoffstationen eine flächendeckende Versorgung sicherstellen. Die H2 MOBILITY übernimmt alle Aufgaben – Planung, Bau, Betrieb und Vermarktung – die für einen erfolgreichen Netzausbau und -betrieb erforderlich sind. Gesellschafter der H2 MOBILITY sind Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL. BMW, Honda, Hyundai, Toyota und Volkswagen sowie die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie beraten die H2 MOBILITY als assoziierte Partner.

Mehr Informationen: h2.live

 

PRESSEKONTAKTE:

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer, +49 211 6699-4242, nicola.blumhofer@airliquide.com

TOTAL Deutschland GmbH

Burkhard Reuss, +49 30 20 27 62 31, burkhard.reuss@total.de


PRESSEMITTEILUNG

In Handewitt eröffnet erste Wasserstoff-Tankstelle Schleswig-Holsteins

 

Handewitt, 24.06.2019  | Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzelle können an immer mehr Tankstellen tanken: Die H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter Shell und Linde haben heute gemeinsam eine Wasserstoff H2-Tankstelle in Handewitt eröffnet. Es ist die erste in Schleswig-Holstein. Mit dabei waren Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Wolfgang Buschmann, Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg, sowie Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg.

 

Für die Errichtung der Wasserstoff-Tankstelle haben sich in den vergangenen Jahren besonders die fast 60 Mitglieder des Flensburger Vereins EES (Erneuerbare Energien und Speicher) stark gemacht. Wasserstoff dient der Betankung von Elektro-Fahrzeugen mit Brennstoffzelle. Ihre Vorteile: kein Lärm, keine Schadstoffe, aber gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Pkw mit Otto- oder Dieselmotor. Wasserstoff-Fahrzeuge haben Reichweiten von 500 bis 700 Kilometern und tanken in nur drei Minuten.

Das Netz von Stationen, an denen Brennstoffzellen-Fahrzeuge Wasserstoff tanken können, wird immer dichter. In Deutschland gibt es nunmehr 71 H2-Tankstellen, bis zum Jahreswechsel 2019/20 werden es 100 sein. Weitere Stationen sind derzeit zum Beispiel auch in Westre (Kreis Nordfriesland), sowie Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) in Planung. Im Netz der Shell gibt es heute in Deutschland bereits 25 Wasserstoff-Tankstellen.

 

Der neue Standort an der Shell Station Lecker Chaussee in Handewitt liegt unmittelbar an der Ausfahrt Flensburg/Harrislee der BAB 7. Er ist ein Bindeglied etwa für Fahrten auf den Strecken von Hamburg Richtung Dänemark, Schweden und Norwegen, wo es ebenfalls bereits ein Netz von 20 Wasserstoff-Tankstellen gibt. Bauherr ist H2 MOBILITY Deutschland, ein Gemeinschaftsunternehmen, das eine Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut. Die Tankstellentechnik stammt von Linde. Die Wasserstoff-Station in Handewitt entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge. Zum Einsatz kommt der Ionische Kompressor IC90 von Linde. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm H2 – das reicht für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu

erweitern, denn mithilfe von Wasserstoff, gerade wenn er mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken.

 

Die Wasserstoff-Station in Handewitt wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.

 

Stellungnahmen zur Eröffnung der H2-Station Handewitt:

Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein

„Für Schleswig-Holstein stellt die Wasserstoff-Technologie einen unverzichtbaren Baustein der Energiewende und einen wichtigen Aspekt der Wirtschaftsentwicklung dar. Deshalb arbeiten wir mit anderen norddeutschen Bundesländern an einer gemeinsamen Wasserstoff-Strategie, die die Grundlage und Orientierung für künftige gemeinsame norddeutsche oder europäische Initiativen sein wird. Die erste Wasserstoff-Tankstelle in Handewitt ist ein gelebtes Beispiel erfolgreicher Sektorenkopplung.“

 

Dr. Wolfgang Buschmann, Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg

„Der Kreis Schleswig-Flensburg ist stolz darauf, die erste Wasserstoff-Tankstelle Schleswig-Holsteins zu bekommen. Damit können wir unser Image als moderne und nachhaltige Region schärfen. Der ländliche Raum ist mitnichten abgehängt, sondern kann bei der notwendigen Verkehrswende mit modernen Technologien vorangehen. Darüber hinaus bietet sich für uns die Möglichkeit, den hier vorhandenen Windstrom in lokale Wertschöpfung zu überführen.“

 

Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, eine Wasserstoff-Tankstelle in unmittelbarerer Nähe der Stadt Flensburg anzusiedeln. Das schafft viele neue Möglichkeiten für unsere zukünftige Mobilität. Mir hat es zum Beispiel ermöglicht, nun ein wasserstoffbetriebenes Dienstfahrzeug anzuschaffen.“

 

Thomas Zengerly, Sprecher der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH

„Für die Mobilität der Zukunft werden wir alle Antriebe und Kraftstoffe benötigen. Die Brennstoffzelle bietet große Vorteile etwa für Langstreckenfahrten, also auch für die Autofahrer auf dem Land, für Flottenbetreiber und für schwere Anwendungen. Denn die Tankzeiten sind kurz und die Reichweiten hoch.“

 

Dr. Christian Bruch, Mitglied des Vorstandes der Linde AG:

„Der Wasserstoff-Technologie kommt eine entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Verbreitung der Elektromobilität zu. Hohe Reichweite, kurze Betankungszeit und gute Speicherfähigkeit vor Ort sind entscheidende Kriterien für eine verstärkte Anwendung von Wasserstoff. Linde-Technologien kommen dabei an allen Schlüsselstellen der H2-Wertschöpfungskette zum Einsatz und sorgen für hohe Effizienz.“

 

Prof. Dr. Christian Mohrdieck, Geschäftsführer Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH

„Die Nachfrage nach Elektromobilität mit Brennstoffzelle wächst kontinuierlich. Das liegt neben einem attraktiven Fahrzeugangebot wie unserem Mercedes-Benz GLC F-CELL natürlich nicht zuletzt an dem erfreulich stetigen Aufbau der Wasserstoffinfrastruktur. Mit der H2-Station in Handewitt treffen wir noch einen weiteren wichtigen Punkt: Die länderübergreifende Vernetzung der innovativen Betankungsmöglichkeiten.“

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer der H2 Mobility Deutschland GmbH:

Für uns steht außer Frage: Emissionsfreie PKW und Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzelle werden weltweit einen wesentlichen Marktanteil haben und einen großen Teil zur Emissions-Reduktion im Verkehr beitragen. H2 MOBILITY baut deshalb das Wasserstoff-Tankstellennetz in Deutschland weiter aus. In diesem Jahr eröffnen wir etwa alle 10 Tage eine Tankstelle und sorgen so dafür, dass immer mehr Menschen und Unternehmen ohne größere Einschränkungen auf Wasserstoff umsteigen können.

 

Peter Hamann, Vorsitzender des EES (Erneuerbare Energien und Speicher) e.V.

„Mit der Eröffnung der Wasserstoff-Tankstelle in Handewitt erfolgt ein Paradigmenwechsel in der E-Mobilität der Region. Alle Bürger und Bürgerinnen, die sich bisher gegenüber der E-Mobilität reserviert zeigten, haben mit der Brennstoffzellen-Elektro-Mobilität nun vor Ort die Möglichkeit, einen sauberen und CO2-freien Energieträger tanken zu können. Und das Beste ist, dass auch aus regionalem Windstrom erzeugter 100 % „grüner“ Wasserstoff getankt werden kann. Eine Technik, die Ökologie und Dezentralität gleichermaßen berücksichtigt.“

 

Über H2 MOBILITY

Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG ist verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur zur Versorgung von Pkw mit Brennstoffzellenantrieb (700-bar Technologie) in Deutschland. Erstes Ziel bis 2019 ist der Betrieb von 100 Stationen in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen. Mit dem Hochlauf der Fahrzeugzahlen sollen dann bis zu 400 Wasserstoffstationen eine flächendeckende Versorgung sicherstellen. Die H2 MOBILITY übernimmt alle operativen Aufgaben, darunter Netzplanung, Genehmigung, Beschaffung, Errichtung und Betrieb.

Gesellschafter der H2 MOBILITY sind Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL. BMW, Honda, Hyundai, Toyota und Volkswagen sowie die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie beraten die H2 MOBILITY als assoziierte Partner.

Mehr Informationen: h2.live

 

PRESSEKONTAKTE:

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0)171 9728144, axel.pommeraenke@shell.com

Linde AG

Thomas Schaefer, +49 (0)89 7446-2464, thomas.kurt.schaefer@linde.com

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0)170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de


PRESSEMITTEILUNG 

Wasserstoff tanken jetzt auch in Rheda-Wiedenbrück 

 

Rheda-Wiedenbrück, 23.5.2019 | Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzellen können an immer mehr Tankstellen tanken: Die H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter Shell und Linde haben gemeinsam die erste Wasserstoff-Station in Rheda-Wiedenbrück, Kreis Gütersloh, eröffnet. Es ist die fünfzehnte in Nordrhein-Westfalen. Das Wasserstoff-Versorgungsnetz in Deutschland wird damit immer dichter.

 

Der Standort an der Shell Tankstelle an der Bielefelder Straße 145 liegt unmittelbar an der Auffahrt Rheda-Wiedenbrück der BAB 2. Sie ist ein wichtiges Bindeglied etwa für Fahrten aus Richtung Berlin und Hannover Richtung Rhein-/Ruhrgebiet.

 

Bauherr ist das Gemeinschaftsunternehmen H2 MOBILITY, die Tankstellentechnik hierfür stammt vom Gase- und Technologieunternehmen Linde. H2 MOBILITY ist ein Gemeinschaftsunternehmen, das eine Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut.

 

Die Wasserstoff-Station in Rheda-Wiedenbrück entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Zum Einsatz kommt der hoch effiziente Ionische Kompressor IC90 von Linde. Dieser hat eine Kapazität von 160 – 400 kg pro Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern, denn mithilfe von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken. Der Betrieb eines H2-betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeugs verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Die Reichweite dieser Fahrzeuge liegt bei 500 bis 800 Kilometern pro Tankfüllung.

 

Damit Elektromobilität mit H2 zur Erfolgsgeschichte wird, bedarf es eines attraktiven Angebots an Brennstoffzellen-Fahrzeugen sowie zugleich einer entsprechenden Versorgungs-Infrastruktur. Der Ausbau des entsprechenden Tankstellen-Netzes schreitet gut voran. Zurzeit gibt es 70 H2-Tankstellen in Deutschland; bis Ende 2019 werden es bundesweit 100 Stationen sein. Allein im Tankstellen-Netz der Shell gibt es bereits 25 Wasserstoff-Anlagen, davon 6 in NRW.

 

Die Wasserstoffstation in Rheda-Wiedenbrück wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.

Brennstoffzellen-Fahrzeuge, die mit Wasserstoff betankt werden, gibt es inzwischen von den Automobil-Herstellern Hyundai, Daimler und Toyota. Bei der Vorstellung der neuesten Wasserstoff-Tankstelle in Rheda-Wiedenbrück wird der neue Hyundai Nexo mit dabei sein.

 

Zur Eröffnung der H2-Station Rheda-Wiedenbrück äußerten sich die Beteiligten:

 Thomas Zengerly, Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH:

„Wasserstoff-Technik ist eine vielversprechende Technologie und H2 ein Kraftstoff für saubere Mobilität. Wir gehen davon aus, dass dieser alternative Antrieb ab den zwanziger Jahren in Märkten wie Deutschland, England, Benelux, den USA und Japan eine immer größere Rolle spielt. Wir bei Shell sind auf Kurs.“

 

Dr. Christian Bruch, Mitglied des Vorstandes der Linde AG:

„Der Wasserstofftechnologie kommt eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung der Elektromobilität zu. Hohe Reichweite, kurze Betankungszeit und gute Speicherfähigkeit vor Ort sind entscheidende Kriterien. Linde-Technologien kommen dabei an allen Schlüsselstellen der H2-Wertschöpfungskette zum Einsatz und sorgen für hohe Effizienz.“

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY Deutschland GmbH:

„Wasserstoff bietet Elektromobilität ohne Einschränkung: dynamische Beschleunigung, kurze Tankzeiten und große Reichweiten. Wir freuen uns über immer mehr Wasserstoff-Pioniere, die unser wachsendes Tankstellennetz nutzen. 100 Stationen werden bis Ende 2019 in Betrieb sein! Wer will, kann das über unserer App H2.LIVE mitverfolgen.“

 

PRESSEKONTAKTE:

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0)40 6324 5290, shellpress@shell.com

Linde AG

Thomas Schaefer, +49 (0)89 7446-2464, thomas.kurt.schaefer@linde.com

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0)170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de


PRESSEMITTEILUNG

Wasserstoff tanken jetzt auch in Derching

 

Derching, 28.2.2019 | Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzelle können an immer mehr Tankstellen tanken: Die H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter OMV und Linde haben heute die erste Wasserstoff (H2)-Tankstelle in Derching in Betrieb genommen.

 

Wasserstoff dient der Betankung von Elektro-Fahrzeugen mit Brennstoffzelle. Ihre Vorteile: kein Lärm, keine Schadstoffe, aber gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Pkw mit Otto- oder Dieselmotor. Wasserstoff-Fahrzeuge haben Reichweiten von 500 bis 700 Kilometer und tanken in nur drei bis fünf Minuten.

 

Der neue Standort an der OMV Tankstelle Winterbruckenweg in Friedberg-Derching liegt an der A8. Die Tankstellentechnik stammt vom Gase- und Technologie-Unternehmen Linde. Bauherr der Stationen ist das Gemeinschaftsunternehmen H2 MOBILITY, das die Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut.

 

Die Bedienung der Zapfsäule durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 50 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

 Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu

erweitern. Denn mithilfe von Wasserstoff, gerade wenn er mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken.

 

Die Wasserstoffstation in Derching wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.


PRESSEMITTEILUNG

Infrastrukturausbau geht voran: Neue H2 MOBILITY Wasserstoff-Station an der OMV-Tankstelle in der Ottobrunnerstraße, München

 

München, 27.12.2018 | Damit können Wasserstoff-Autofahrer alleine in München an fünf Stationen auftanken, in Bayern sind es neun, zehn weitere sind in Planung und Bau. Die neue Wasserstoff-Station befindet sich an der OMV Tankstelle in der Ottobrunnerstr. 116 im Münchner Süden und wurde am 27.12.2018 in Betrieb genommen.

 

„Wir freuen uns sehr, unseren Kundinnen und Kunden nun auch hier die Möglichkeit zu geben, ihr Fahrzeug mit Wasserstoff zu betanken“, so Robert Böhmisch, Leiter des deutschen OMV Tankstellengeschäfts. „Als einer der Pioniere engagieren wir uns seit vielen Jahren für den Wasserstoff-Netzausbau und sehen diese Technologie als einen Bestandteil des zukünftigen Kraftstoffmix. Wir möchten an unseren Stationen die Infrastruktur für einen breiten Energiemix bereitstellen, um unseren Beitrag für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft zu leisten. Wasserstoff ist hier ein wichtiges Element. Die Tankstelle soll der zentrale Anlaufpunkt für den Mobilitätswandel sein, an der neben konventionellen Kraftstoffen eben auch Wasserstoff, Erdgas oder Strom bezogen werden kann.“

 

Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co.KG, verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland, lieferte 2018 bundesweit im Schnitt alle zwei Wochen eine neue Wasserstoff-Tankstelle. Momentan liegt der Fokus insbesondere auf der Versorgung der Metropolregionen. Die bestehenden Tankstellen decken bereits die Ballungsräume Berlin, Hamburg, Rhein/Ruhr, Stuttgart, Frankfurt, Nürnberg und München ab. Deren Vernetzung läuft aktuell auf Hochtouren und wird sukzessive erweitert. 2019 sollen es dann 100 öffentliche Wasserstoff-Stationen für PKWs sein, derzeit sind bereits 59 zu verzeichnen.

 

„Drei Minuten tanken für Reichweiten bis zu 800 Kilometer – das sind die Vorzüge von Wasserstoff. Wir freuen uns über ein weiters Angebot auf der OMV-Station an der Ottobrunnerstraße.“, so Nikolas Iwan, Geschäftsführer der H2MOBILITY Deutschland GmbH & Co.KG.

 

Die Wasserstoff-Station in der Ottobrunnerstraße wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.

 

Über OMV Deutschland GmbH

Als Gesellschafterin der H2 MOBILITY Deutschland engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit weiteren namhaften Partnern für einen bundesweit flächendeckenden Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur. In Süddeutschland sind bereits sechs Wasserstoff-Stationen an OMV Tankstellen in Betrieb.

 

Die OMV Deutschland mit Unternehmenssitz in Burghausen ist ein wichtiger Versorger von Mineralölprodukten und petrochemischen Grundstoffen in Süddeutschland. Sie ist eine 100%-Tochter des OMV Konzerns mit Sitz in Wien, Österreich. Die Aktivitäten umfassen das

Raffinerie-, Geschäftskunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 280 Tankstellen, davon mehr als 220 in Bayern. Dies entspricht einem Marktanteil von knapp 10%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Das OMV Tanklager Feldkirchen, bestehend aus eigenen Lagertanks sowie Tanks, die im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betrieben werden, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager Feldkirchen über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

 

Der Raffineriestandort in Burghausen agiert im strategischen Raffinerieverbund der OMV neben den beiden anderen Standorten Schwechat bei Wien und Petrobrazi in Rumänien. Burghausen hat eine jährliche Verarbeitungskapazität von rund 3,8 Mio Tonnen Rohöl. Es werden Mitteldestillate wie Kerosin, Diesel und Heizöl hergestellt. Den Schwerpunkt der Raffinerie bildet die Petrochemie. Dabei wird das Rohbenzin nicht zu Ottokraftstoffen, sondern im Weiteren zu petrochemischen Grundstoffen wie Ethylen, Propylen und Butadien verarbeitet.

 

OMV Aktiengesellschaft

Die OMV fördert und vermarktet Öl & Gas, innovative Energielösungen und hochwertige petrochemische Produkte – in verantwortlicher Weise. Mit einem Konzernumsatz von EUR 20 Mrd und rund 20.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Jahr 2017 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen in Österreich. Im Bereich Upstream verfügt die OMV über eine starke Basis in Rumänien und Österreich und ein ausgeglichenes internationales Portfolio mit der Nordsee, dem Mittleren Osten und Afrika sowie Russland als weiteren Kernregionen. 2017 belief sich die Tagesproduktion auf rund 348.000 boe. Im Bereich Downstream betreibt die OMV drei Raffinerien mit einer Jahresraffineriekapazität von 17,8 Mio Tonnen und über 2.000 Tankstellen in zehn Ländern (Stand Ende 2017). Die OMV verfügt über Gasspeicher in Österreich sowie Deutschland; die Tochtergesellschaft Gas Connect Austria GmbH ist Betreiberin eines Gaspipelinenetzes. 2017 hat die OMV etwa 113 TWh Gas verkauft.

 

Über H2 MOBILITY

Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG ist verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur zur Versorgung von Pkw mit Brennstoffzellenantrieb (700 bar Technologie) in Deutschland. Erstes Ziel bis 2019 ist der Betrieb von 100 Stationen in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen. Mit dem Hochlauf der Fahrzeugzahlen sollen dann bis zu 400 Wasserstoffstationen eine flächendeckende Versorgung sicherstellen. Die H2 MOBILITY übernimmt alle operativen Aufgaben, darunter Netzplanung, Genehmigung, Beschaffung, Errichtung und Betrieb.

 

Die Wasserstoffstation in München wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.

 

Gesellschafter der H2 MOBILITY sind Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL. BMW, Honda, Hyundai, Toyota und Volkswagen sowie die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie beraten die H2 MOBILITY als assoziierte Partner. Mehr Informationen: h2.live

 

PRESSEKONTAKTE:

OMV Deutschland GmbH

Thomas Bauer, +49 8677 960-2200, thomas.bauer@omv.com

360°communications GmbH

Roland Mäusl, +49 89 5436994-10, omv@360communications.de

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0)170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de


PRESSEMITTEILUNG 

Neue Wasserstoff-Tankstelle in Weiterstadt

  • Joint Venture H2 MOBILITY nimmt weitere H2-Station in Betrieb
  • An Shell Tankstelle Weiterstadt können nun auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge auftanken
  • Europäische Kommission fördert Anlage

3. Oktober 2018, Weiterstadt –  H2 MOBILITY Deutschland, Shell sowie Air Liquide haben heute die siebte Wasserstoff- (kurz H2) Station in Hessen symbolisch eröffnet. Rahmen hierfür war des Brennstoffzellenforum Hessen 2018 in Darmstadt. Mit der Station auf der Shell Tankstelle Weiterstadt gehen die Partner einen weiteren Schritt in Richtung flächendeckendes H2-Versorgungsnetz in Deutschland.

 

Die Tankstelle liegt unmittelbar an der Autobahn-Abfahrt Weiterstadt, wenige Kilometer vom Darmstädter Kreuz (BAB 5; 67 und 672) im Einzugsbereich Darmstadt und Groß-Gerau. Fahrer emissionsfreier Brennstoffzellen-Autos verfügen damit nun über eine weitere Betankungsmöglichkeit auf der wichtigen Nord-Süd-Achse zwischen Frankfurt, Mannheim und Karlsruhe. 

 

Bauherr und Betreiber der neuen H2-Station auf dem Shell Autohof ist das Gemeinschafts-unternehmen H2 MOBILITY. Die Tankstellentechnik stammt von Air Liquide. Die Wasserstoff-Station entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt der konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.  

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

 

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern: Denn mithilfe von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken. Der Betrieb eines H2-betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeugs verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Die Reichweite dieser Fahrzeuge liegt bei 500 bis 800 Kilometern pro Tankfüllung.

Damit Elektromobilität mit Wasserstoff zur Erfolgsgeschichte wird, bedarf es eines attraktiven Angebots an Brennstoffzellen-Fahrzeugen sowie zugleich einer entsprechenden Versorgungs-Infrastruktur. Der Ausbau des entsprechenden Tankstellen-Netzes schreitet gut voran. Bis 2019 soll ein deutschlandweites Netz von 100 Stationen errichtet werden. Mit Weiterstadt wird man an 53 Stationen tanken können.

 

Die Europäische Kommission fördert insgesamt 17 Anlagen – darunter auch die Station in Weiterstadt – mit insgesamt 11 Millionen Euro im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) durch das Projekt „Connecting Hydrogen Refuelling Stations“ (COHRS).

Zur Eröffnung der H2-Station Weiterstadt auf dem hessischen Brennstoffzellenforum in Darmstadt äußerten sich die Beteiligten:

 

Thomas Zengerly, Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH:

„Wasserstoff-Technik ist eine vielversprechende Technologie, und H2 ein Kraftstoff für saubere Mobilität. Wir gehen davon aus, dass dieser alternative Antrieb ab den zwanziger Jahren in Märkten wie Deutschland, England, Benelux, den USA und Japan eine immer größere Rolle spielt. Wir bei Shell sind auf Kurs.“

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY Deutschland GmbH:

„Deutschland ist auf dem Weg zum Vorreiter in Sachen Elektromobilität mit Wasserstoff. Wir bauen derzeit mit den ersten 100 Stationen in Ballungszentren sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen das Rückgrat der Wasserstoff-Infrastruktur. Beim weiteren Ausbau richten wir uns nach der Nachfrage.“

 

Markus Schewitza, Geschäftsführer Air Liquide Advanced Technologies GmbH

"Diese neue Wasserstoff-Tankstelle ist - ebenso wie die über 50 weiteren H2-Stationen, die deutschlandweit bereits in Betrieb sind - Beleg für die Entschlossenheit aller privaten und öffentlichen Partner, die an H2 Mobility Deutschland beteiligt sind. Dank dieser Partnerschaft kann Wasserstoff als Energieträger großflächig zur Anwendung kommen und eine Umstellung auf sauberere Mobilität sicherstellen. Das vorhandene H2-Tankstellennetz deckt schon heute ganz Deutschland ab. Air Liquide engagiert sich seit über 50 Jahren für einen umfassenden Einsatz von Wasserstoff. Heute sind wir überzeugt, dass Wasserstoff für den Erfolg der Energiewende unabdingbar ist."

 

Brigitte Lindscheid, Regierungspräsidentin Darmstadt:

„Alternative Antriebe werden mehr denn je gebraucht. Die Wasserstoff-Brennstoffzelle ist daher ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer nachhaltigeren, saubereren Mobilität. Die neue Tankstelle in Weiterstadt schließt eine große Lücke zwischen Main und Neckar. Ich danke deshalb den beteiligten Unternehmen, die hier in erheblichem Maße investiert haben.“

 

Dr. Karsten McGovern, Leiter der Landesenergieagentur Hessen:

„Die Weiterstädter Wasserstoff-Tankstelle ist die siebte in ganz Hessen. Wir sehen bereits, dass die steigende Anzahl an Tankstellen auch eine höhere Nachfrage an klimafreundlichen Brennstoffzellenfahrzeugen generiert.“

 

PRESSEKONTAKTE:

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0) 40 6324 5290, shellpresse@shell.com

 

H2 MOBILITY Deutschland GmbH

Sybille Riepe, +49 (0) 170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

 

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer,  Telefon +49 (0) 211 6699-4242, nicola.blumhofer@airliquide.com

 

Hessische LandesEnergieAgentur (LEA)

Thorsten Schulte, Telefon +49 (0) 611 95017-8114, presse@hessen-agentur.de

 


PRESSEMITTEILUNG 

Erste Wasserstofftankstelle Sachsens in Dresden eröffnet

  • H2 MOBILITY, Air Liquide und TOTAL eröffnen neue H2-Station in Dresden
  • Standort stärkt umweltfreundliche Mobilität in Sachsen
  • Anlage ermöglicht Betankung von rund 40 Fahrzeugen pro Tag  
  • Förderung durch die EU im Rahmen des Projekts Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS)

Dresden, 18.09.2018   Der Ausbau der bundesweiten Wasserstoffinfrastruktur geht mit großen Schritten voran: An der TOTAL Tankstelle in der Wiener Straße in Dresden wurde heute die erste Wasserstofftankstelle in Sachsen feierlich in Betrieb genommen. Die Tankstelle ist eine der ersten 50 Betankungsanlagen für Wasserstoff (H2) in Deutschland und ein wichtiger Beitrag, um umweltfreundliche Elektromobilität für Fahrzeuge mit Brennstoffzellen zu ermöglichen. Gebaut wurde die Anlage vom Konsortium H2 MOBILITY, das dafür Unterstützung von der Europäischen Union erhielt. Stefan Brangs, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, konnte bei der feierlichen Erstbetankung eines Fahrzeugs schon einen weiteren Schritt beim Ausbau des Wasserstoffnetzes verkünden: In Leipzig wurde am TOTAL Autohof Poststraße bereits die nächste Wasserstofftankstelle fertiggestellt.

 

Die Technik für die H2-Anlage an der Dresdner TOTAL Tankstelle stammt von Air Liquide und ermöglicht die Betankung von rund 40 Fahrzeugen pro Tag. Ziel des Joint Ventures H2 MOBILITY, in dem sich die Unternehmen Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL zusammengeschlossen haben, ist der Betrieb von 100 Stationen in deutschen Ballungszentren sowie entlang von Fernstraßen und Autobahnen bis 2019. Mit dem Hochlauf der Zahl der Brennstoffzellenfahrzeuge sollen dann weitere 300 Wasserstofftankstellen hinzukommen.

Die Wasserstoffstation in Dresden wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert. Der Aufbau des bundesweiten H2-Netzes wurde in den vergangenen Jahren maßgeblich durch das Engagement der Clean Energy Partnership (CEP) vorangetrieben, einem Zusammenschluss von Industrievertretern, der seitens der Bundesregierung im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert wird. Der Bund ist über die NOW GmbH auch assoziierter Partner von H2 MOBILITY.

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

 

Umweltfreundliche Elektromobilität mit Wasserstoff verursacht weder lokale Schadstoffe noch CO2-Emissionen und bietet dank kurzer Betankungszeiten und großer Reichweiten einen hohen Fahrkomfort. So können Brennstoffzellenfahrzeuge in unter fünf Minuten mit Energie für bis zu 800 Kilometer Reichweite betankt werden.

 

Stefan Brangs, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr:

„Um modern und smart zu werden, müssen Städte nachhaltige Mobilitätskonzepte entwickeln. Wasserstoff aus erneuerbaren Energien – am besten noch in der Region gewonnen – ist sicherlich eine Schlüsseltechnologie für die Elektromobilität der Zukunft. Daher freut es mich, dass die weißen Flecken auf der Landkarte in Ost- und Mitteldeutschland langsam kleiner werden und es immer mehr öffentlich zugängliche Wasserstofftankstellen gibt. Denn der Aufbau eines engen europäischen Netzes aus Wasserstofftankstellen ist die Grundvoraussetzung dafür, dass mehr Menschen auf diesen Antrieb umsteigen.“

 

Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer TOTAL Deutschland GmbH:

„Als Vorreiter unserer Branche sind wir bereits seit 16 Jahren in der Entwicklung der Wasserstoffmobilität in Deutschland aktiv. Umso mehr freuen wir uns, dass der Ausbau des H2-Tankstellennetzes zusehends Fahrt aufnimmt. Gerade erst haben wir mit der Eröffnung der 50. deutschen Wasserstoffstation in Potsdam gemeinsam mit unseren Partnern aus Industrie und Politik einen wichtigen Meilenstein erreicht, nun folgt mit der ersten Wasserstofftankstelle Sachsens eine weitere bedeutende Wegmarke. Weitere Projekte an TOTAL Stationen in Leipzig, Magdeburg, Erfurt und Neuruppin ermöglichen bald in ganz Ostdeutschland eine umweltfreundliche Mobilität mit Wasserstoff.“

 

Markus Schewitza, Geschäftsführer Air Liquide Advanced Technologies GmbH:

„Wir müssen uns den Herausforderungen der Energiewende jetzt stellen. Und Wasserstoff ist heute eine unserer besten Lösungen zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. Wasserstoff hat insbesondere das Potential, den Transportsektor, eine der wesentlichen Quellen der Verschmutzung in unseren Städten, effizient zu dekarbonisieren. Hierfür bedarf es jedoch einer speziellen Infrastruktur. Air Liquide ist stolz, an der Seite weiterer privater und öffentlicher Schlüsselakteure am Aufbau der europaweit größten Wasserstoffinfrastruktur beteiligt zu sein und damit die Voraussetzung für den Roll-out von Brennstoffzellenfahrzeugen in Deutschland zu schaffen.”

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY:

„Wasserstoff bietet eine elektromobile Lösung ohne Einschränkung: dynamische Beschleunigung, kurze Tankzeiten und Reichweiten vergleichbar mit konventionellen Pkw. Wir freuen uns über immer mehr Wasserstoff-Pioniere, die unser schnell wachsendes Tankstellennetzt nutzen. 100 Stationen werden es bis Ende 2019 sein! Wer will, kann das über unserer App H2.LIVE mitverfolgen.“

 

PRESSEKONTAKTE:

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0)170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

 

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer, +49 (0)211 6699-4242, nicola.blumhofer@airliquide.com

 

TOTAL Deutschland GmbH

Annika Schön, +49 (0)30 20 27 62 31, annika.schoen@total.de

Wasserstoff tanken jetzt auch in Dresden: Lorenz Jung, H2 MOBILITY Deutschland, Staatssekretär Stefan Brangs, Michael Nindel, Air Liquide und Burkhard Reuss, TOTAL Deutschland (von links nach rechts) eröffnen Sachsens erste H2-Tankstelle. Copyright Sven Claus/H2 MOBILITY


PRESSEMITTEILUNG

NEUE WASSERSTOFF-TANKSTELLE IN RATINGEN

  • Joint Venture H2 MOBILITY nimmt weitere H2-Station in Betrieb
  • An Shell Tankstelle nahe der A3 können nun auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge auftanken
  • Europäische Kommission fördert Anlage

06. September 2018, Ratingen –  H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter Shell und Air Liquide haben heute die siebte Wasserstoff- (kurz H2) Station in Nordrhein-Westfalen eröffnet. Mit der Station an der Brachter Straße 36 gehen die Partner einen weiteren Schritt in Richtung flächendeckendes H2-Versorgungsnetz in Deutschland.

 

Die Tankstelle liegt unmittelbar am Autobahn-Dreieck Ratingen Ost (A44/A3) im Einzugsbereich Essen und Düsseldorf. Fahrer von emissionsfreien Brennstoffzellen-Autos verfügen damit nun über eine weitere Betankungsmöglichkeit auf der wichtigen Nord-West-Achse zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet.

 

Bauherr und Betreiber der neuen H2-Station auf dem Shell Autohof ist das Gemeinschafts-unternehmen H2 MOBILITY. Die Tankstellentechnik stammt von Air Liquide. Die Wasserstoff-Station entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt der konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.

 

In Nordrhein-Westfalen werden in den nächsten Monaten auch H2-Stationen an den Shell Tankstellen Essen, Dortmund, Mönchengladbach, Leverkusen und Aachen eröffnet, seit zwei Jahren gibt es bereits eine entsprechende Shell Station in Wuppertal. Weitere H2-Stationen gibt es in Düsseldorf, Köln-Bonn, Kamen, Mülheim und Münster.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern: Denn mithilfe von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken. Der Betrieb eines H2-betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeugs verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Die Reichweite dieser Fahrzeuge liegt bei 500 bis 800 Kilometern pro Tankfüllung.

 

Thomas Zengerly, Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH: „Wasserstoff-Technik ist eine vielversprechende Technologie, und H2 ein Kraftstoff für saubere Mobilität.“

 

Markus Schewitza, Geschäftsführer Air Liquide Advanced Technologies GmbH, ergänzt: „Wasserstoff ist heute eine der besten Lösungen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, und hat das Potential, den Transportsektor, eine der wesentlichen Quellen der Verschmutzung in unseren Städten, effizient zu dekarbonisieren.“

Damit Elektromobilität mit Wasserstoff zur Erfolgsgeschichte wird, bedarf es eines attraktiven Angebots an Brennstoffzellen-Fahrzeugen sowie zugleich einer entsprechenden Infrastruktur. Der Ausbau des Tankstellen-Netzes schreitet gut voran. Bis 2019 soll ein deutschlandweites Netz von 100 Stationen errichtet werden. Mit Ratingen kann man schon heute an fast 50 Stationen tanken.

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY Deutschland GmbH, erklärt: „Wir bauen derzeit mit den ersten 100 Stationen in Ballungszentren sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen das Rückgrat der Infrastruktur. Damit ist Deutschland Vorreiter in Sachen Elektromobilität mit Wasserstoff.“

 

Die Europäische Kommission fördert insgesamt 17 Anlagen - darunter auch die Station in Ratingen -  mit insgesamt 11 Millionen Euro im trans-European Transport Network durch das Projekt „Connecting Hydrogen Refuelling Stations“ (COHRS).

Mehr Informationen: h2.live

 

Pressekontakt

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0) 40 6324 5290, shellpresse@shell.com

 

H2 Mobility Deutschland GmbH

Sybille Riepe, +49 (0) 170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

 

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer,  +49 (0)211 6699-4242,  nicola.blumhofer@airliquide.com


PRESSEMITTEILUNG

NEUE WASSERSTOFF-TANKSTELLE IN STUHR

  • Joint Venture H2 MOBILITY nimmt weitere H2-Station in Betrieb
  • An Shell Autohof Stuhr - Groß Mackenstedt können nun auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge auftanken
  • Europäische Kommission fördert Anlage

31. August 2018, Stuhr –  H2 MOBILITY Deutschland, Shell sowie Nel Hydrogen haben heute die zweite Wasserstoff- (kurz H2) Station in Niedersachsen eröffnet. MIt der Station am Shell Autohof Stuhr - Groß Mackenstedt gehen die Partner einen weiteren Schritt in Richtung flächendeckendes H2-Versorgungsnetz in Deutschland.

 

Der Autohof liegt unmittelbar am Autobahn-Dreieck Stuhr der BAB 1 bzw. der Abfahrt Groß Mackenstedt der BAB 28 – im Einzugsbereich Bremen, Delmenhorst, Diepholz und Oldenburg. Fahrer von emissionsfreien Brennstoffzellen-Autos verfügen damit nun über eine weitere Betankungsmöglichkeit auf der wichtigen Nord-West-Achse zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet.

 

Bauherr und Betreiber der neuen H2-Station auf dem Shell Autohof ist das Gemeinschafts-unternehmen H2 MOBILITY. Die Tankstellentechnik stammt von Nel Hydrogen. Die Wasserstoff-Station entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt der konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 170 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 30 bis 40 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern: Denn mithilfe von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken. Der Betrieb eines H2-betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeugs verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Die Reichweite dieser Fahrzeuge liegt bei 500 bis 800 Kilometern pro Tankfüllung.

Damit Elektromobilität mit Wasserstoff zur Erfolgsgeschichte wird, bedarf es eines attraktiven Angebots an Brennstoffzellen-Fahrzeugen sowie zugleich einer entsprechenden Versorgungs-Infrastruktur. Der Ausbau des entsprechenden Tankstellen-Netzes schreitet gut voran.

Bis 2019 soll ein deutschlandweites Netz von 100 Stationen errichtet werden. Mit Stuhr – Groß Mackenstedt kann man schon heute an 45 Stationen tanken.

 

Die Europäische Kommission fördert insgesamt 17 Anlagen - darunter auch die Station in Stuhr -  mit insgesamt 11 Millionen Euro im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) durch das Projekt „Connecting Hydrogen Refuelling Stations“ (COHRS).

 

Zur Eröffnung der H2-Station Stuhr - Groß Mackenstedt äußerten sich die Beteiligten:

 

Thomas Zengerly, Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH:

„Wasserstoff-Technik ist eine vielversprechende Technologie, und H2 ein Kraftstoff für saubere Mobilität. Wir gehen davon aus, dass dieser alternative Antrieb ab den zwanziger Jahren in Märkten wie Deutschland, England, Benelux, den USA und Japan eine immer größere Rolle spielt. Wir bei Shell sind auf Kurs.“

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 MOBILITY Deutschland GmbH:

„Deutschland ist auf dem Weg zum Vorreiter in Sachen Elektromobilität mit Wasserstoff. Wir bauen derzeit mit den ersten 100 Stationen in Ballungszentren sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen das Rückgrat der Wasserstoff-Infrastruktur. Beim Ausbau richten wir uns nach der Nachfrage.“

 

Frank Doods, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

„Es wird Zeit, dass auch im Verkehrssektor die Treibhausgase reduziert werden. Ich gehe davon aus, dass batterieelektrische Lösungen auf diesem Weg vielen, aber sicher nicht allen Mobilitätsanforderungen gerecht werden können. Deshalb brauchen wir zusätzlich die Option brennstoffzellenbetriebener Elektroantriebe.“

 

Ulf Schmidt, stv. Landrat, Landkreis Diepholz

"Auf der Fahrt vom Norden in den Westen Deutschlands werden viele Autofahrer ihren Wasserstoff künftig bei uns im Landkreis tanken – darauf sind wir stolz, das stärkt uns als Mobilitätsregion in Norddeutschland.“

 

Niels Thomsen, Bürgermeister Stuhr:

„Wasserstoff und Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind ein Beitrag zum Gelingen der Energiewende auch im Mobilitätsbereich. Mit diesem neuen Angebot wird der Standort Stuhr weiter gestärkt.“

 

PRESSEKONTAKTE:

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0) 40 6324 5290, shellpresse@shell.com

 

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG

Sybille Riepe, +49 (0) 170 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

Einweihung der H2-Station in Stuhr-Groß Mackensedt. Es freuen sich die Partner Jacob Krogsgaard, NEL, Lorenz Jung, H2 MOBILITY Deutschland, Dr. Thomas Zengerly, Shell Deutschland, stv. Landrat Ulf Schmidt, Staatssekretär Frank Doods und Bürgermeister Niels Thomsen 


PRESSEMITTEILUNG

Wasserstoff tanken jetzt auch in Hasbergen

 

Hasbergen, 25.8.2018 | Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzelle können an immer mehr Tankstellen tanken: Die H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter TOTAL und Linde haben heute die erste Wasserstoff (H2)-Tankstelle in Hasbergen in Betrieb genommen.

 

Wasserstoff dient der Betankung von Elektro-Fahrzeugen mit Brennstoffzelle. Ihre Vorteile: kein Lärm, keine Schadstoffe, aber gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Pkw mit Otto- oder Dieselmotor. Wasserstoff-Fahrzeuge haben Reichweiten von 500 bis 700 Kilometer und tanken in nur drei bis fünf Minuten.

 

Der neue Standort am TOTAL Autohof an der Hauptstraße 107 in Hasbergen liegt an der A2 und der unmittelbaren Nähe zur A1 und A33. Die Tankstellentechnik stammt vom Gase- und Technologie-Unternehmen Linde. Bauherr der Stationen ist das Gemeinschaftsunternehmen H2 MOBILITY, das die Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut.

 

Die Bedienung der Zapfsäule durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt dem konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 50 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu

erweitern. Denn mithilfe von Wasserstoff, gerade wenn er mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken.

 

Die Wasserstoffstation in Hasbergen wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.


PRESSEMITTEILUNG

NEUE WASSERSTOFF-TANKSTELLE BEI KASSEL VERBINDET NORD UND SÜD

  • Joint Venture H2 Mobility nimmt weitere H2-Station in Betrieb
  • An Shell SVG Autohof Lohfelden können nun auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge auftanken
  • Europäische Kommission fördert Anlage mit 700.000 €

18. Juni 2018, Kassel-Lohfelden –  H2 Mobility Deutschland und ihre Gesellschafter Shell und Air Liquide haben heute gemeinsam die erste Wasserstoff- (kurz H2) Station im Landkreis Kassel - die fünfte in Hessen - eröffnet. Mit der Station am Shell SVG Autohof Lohfelden gehen die Partner somit einen weiteren Schritt in Richtung flächendeckendes H2-Versorgungsnetz in Deutschland.

 

Der Autohof liegt unmittelbar am Autobahnkreuz Kassel-Mitte an den BAB 7 und 49, und nahe zu den BAB 44 und 38. Fahrer von emissionsfreien Brennstoffzellen-Autos verfügen damit nun über eine weitere Betankungsmöglichkeit auch auf der wichtigen Nord-Süd-Achse zwischen Frankfurt und Hannover.

 

Bauherr und Betreiber der neuen H2-Station ist das Gemeinschaftsunternehmen H2 Mobility, das eine Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aufbaut. Eigentümer des Shell SVG Autohofs ist die SVG Hessen. Die Tankstellentechnik stammt vom Gase- und Technologieunternehmen Air Liquide.

 

Die Wasserstoff-Station entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung durch den Autofahrer ist intuitiv; das Betanken ähnelt der konventioneller Fahrzeuge und ist in drei bis fünf Minuten abgeschlossen. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff – das reicht für die Betankung von 40 bis 50 Fahrzeugen am Tag.

 

E-Mobilität mit Wasserstoff senkt CO2-Emissionen

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern: Denn mithilfe von Wasserstoff, der mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken. Der Betrieb eines H2-betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeugs verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Die Reichweite dieser Fahrzeuge liegt bei 500 bis 800 Kilometern pro Tankfüllung.

Damit Elektromobilität mit Wasserstoff zur Erfolgsgeschichte wird, bedarf es eines attraktiven Angebots an Brennstoffzellen-Fahrzeugen sowie zugleich einer entsprechenden Versorgungs-Infrastruktur. Der Ausbau des entsprechenden Tankstellen-Netzes schreitet gut voran. Bis 2019 soll ein deutschlandweites Netz von 100 Stationen errichtet werden. Mit Lohfelden kann man schon heute an 44 Stationen tanken.

 

Die 1,4 Mio. Euro teure Anlage wird durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt „Connecting Hydrogen Refuelling Stations“ (COHRS) gefördert.

 

Zur Eröffnung der H2-Station Kassel-Lohfelden äußerten sich die Beteiligten:

Thomas Zengerly, Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil GmbH:

„Wasserstoff-Technik ist eine vielversprechende Technologie, und H2 ein Kraftstoff der Zukunft. Wir gehen davon aus, dass dieser alternative Antrieb ab den zwanziger Jahren in Märkten wie Deutschland, England, Benelux, den USA und Japan eine immer größere Rolle spielt. Wir bei Shell sind auf Kurs.“

 

Eugen Jung, Aufsichtsratsvorsitzender SVG Hessen eG:

„Die SVG Hessen - als Dienstleister und Partner der Transport- und Logistikbranche - begrüßt die Erweiterung des Kraftstoffangebots auf dem Shell SVG Autohof Lohfeldener Rüssel um den klimafreundlichen Wasserstoff. Die Attraktivität des Autohofs wird hierdurch gesteigert“.

 

Markus Schewitza, Geschäftsführer Air Liquide Advanced Technologies GmbH:

„Wasserstoff ist heute eine der besten Lösungen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Wasserstoff hat das Potential, den Transportsektor, eine der wesentlichen Quellen der Verschmutzung in unseren Städten, effizient zu dekarbonisieren. Air Liquide ist stolz, an der Seite weiterer privater und öffentlicher Akteure am Aufbau der H2-Infrastruktur beteiligt zu sein."

 

Nikolas Iwan, Geschäftsführer H2 Mobility Deutschland GmbH:

„Deutschland ist auf dem Weg zum Vorreiter in Sachen Elektromobilität mit Wasserstoff. Wir bauen derzeit mit den ersten 100 Stationen bis 2019 das Rückgrat der Wasserstoff-Infrastruktur. Wir errichten die Stationen dort, wo die Kunden sie benötigen.“

 

Uwe Jäger, Bürgermeister Lohfelden:

„Wasserstoff und Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind ein Beitrag zum Gelingen der Energiewende auch im Mobilitätsbereich. Unsere Gemeinde hat den Bau dieser Station deshalb unterstützt“.

Holger Schach, Geschäftsführer Regionalmanagement Nordhessen:

„Auf der Fahrt vom Norden in den Süden wie auch vom Westen in den Osten Deutschlands werden viele Autofahrer ihren Wasserstoff künftig bei uns in Nordhessen tanken – darauf sind wir stolz, das stärkt uns als Mobilitätsregion in der Mitte Deutschlands“

  

Pressekontakt

Shell Deutschland Oil GmbH

Axel Pommeränke, +49 (0)40 6324 5290, shellpresse@shell.com

 

H2 Mobility Deutschland GmbH

Sybille Riepe, +49 (0170) 58 70 317, riepe@h2-mobility.de

 

Air Liquide Deutschland GmbH

Nicola Blumhofer,  Telefon +49 (0)211 6699-4242,  nicola.blumhofer@airliquide.com

 

SVG Hessen

Martin Staudt, +49 (0)69 97963 100, info@svg-hessen.de 

Dr. Thomas Zengerly, Shell Deutschland Oil, Eugen Jung, SVG, Uwe Jäger, Bürgermeister Lohfelden, Holger Schach, Regionalmanagement Nordhessen, Nikolas Iwan, H2 MOBILITY Deutschland und Benjamin Coiffier, Air Liquide eröffnen Wasserstoffstation in der Mitte Deutschlands, in Lohfelden bei Kassel.


Pressemeldung, 29. März, 2017 - 13:00 (MEZ)

OMV eröffnet Wasserstoff-Tankstelle in Graz Liebenau

  • OMV erschließt Österreich für die Wasserstoff-Mobilität auf Hauptverkehrsrouten
  • Vierte OMV Wasserstoff-Tankstelle in Österreich geht in Betrieb
  • Wasserstoff wird beim Treibstoff-Mix der Zukunft auch eine Rolle spielen

Dr. Peter Piffl-Percevic, Gemeinderat der Stadt Graz und Wilfried Gepp, Leiter des OMV Tankstellengeschäftes Österreich, haben heute die OMV Wasserstoff-Tankstelle in Graz Liebenau (Steiermark) eröffnet. Damit betreibt die OMV bereits ihre vierte Wasserstoff-Tankstelle in Österreich. Die OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien, setzt so einen bedeutenden Schritt zur Erschließung wichtiger europäischer Hauptverkehrsrouten für die Wasserstoff-Mobilität. Die neue Tankstelle liegt direkt an der Südautobahn A2 - eine der wichtigsten europäischen Verbindungsachsen. Die heute eröffnete OMV Station ermöglicht die Anbindung Österreichs an ein europaweites Wasserstoff-Tankstellennetz für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

 

Lesen Sie die ganze OMV-Pressemitteilung hier.

Einen OMV Blog-Artikel finden Sie hier.

 

 


Pressemeldung, 13. September, 2016 - 13:00 (MEZ)

OMV eröffnet Wasserstoff-Tankstelle in Asten bei Linz

  • OMV betreibt somit die dritte Wasserstoff-Tankstelle in Österreich 
  • Wasserstoff wird beim Treibstoff-Mix der Zukunft auch eine Rolle spielen
  • Wichtiger Schritt zur Erschließung europäischer Hauptverkehrsrouten für die erneuerbare Mobilität 

Robert Seeber, Mitglied des Bundesrates, Karl Kollingbaum, Bürgermeister der Gemeinde Asten und Wilfried Gepp, Leiter des OMV Tankstellengeschäftes Österreich haben heute die OMV Wasserstoff-Tankstelle in Asten bei Linz (OÖ) eröffnet. Damit betreibt die OMV bereits die dritte Wasserstoff-Tankstelle in Österreich. Die OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien, setzt so einen bedeutenden Schritt zur Erschließung wichtiger europäischer Hauptverkehrsrouten für die Wasserstoff-Mobilität. Die neue Tankstelle liegt direkt an der Westautobahn A1 - einer der wichtigsten europäischen Verbindungsachsen. Die heute offiziell eröffnete OMV Station ermöglicht die Anbindung Österreichs an ein europaweites Wasserstoff-Tankstellennetz für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

 

Lesen Sie die ganze OMV-Pressemitteilung hier.

Einen OMV Blog-Artikel finden Sie hier.